Der Früh­lingstyp

Die Frau, die man dem Früh­lingstyp zuordnet, hat, un­geachtet ihrer Größe und ihres Körpergewichts, etwas Zartes, Zerbrech­liches an sich. Ihre Haut ist es, die die­sen Eindruck erweckt:  Sie ist hell, fast blass und transparent, sie hat keinen bläulichen, sondern immer einen gelb­lichen bis zart goldenen Unterton. Manche Frühlingstypen haben einen fast elfenbeinfarbenen Teint, bei ande­ren wiederum ist die Haut von feinen Rötungen durchzogen. Der nostalgi­sche Vergleich mit einem Pfirsich ist nicht falsch: Viele Frauen dieses...

mehr

Der Sommertyp

Frauen, die dem Sommertyp zu­geordnet werden können, sind in unseren Breiten sehr häufig anzutreffen. Sommertypen können sehr unterschiedlich wirken, aber allen ge­meinsam sind der bläuliche Unterton der Haut und der eher aschige statt gol­dene Glanz der Haare. Es gibt Sommer­typen mit einem zarten hellen, fast milchweißen Teint; andere dagegen haben eine rosige, gut durchblutete Gesichtshaut. Bei der Selbsteinschät­zung haben es diejenigen Sommerty­pen am schwersten, deren Haut eine Olivnuance aufweist: Da sie in der Sonne rasch...

mehr

Der Herbsttyp

Der Herbsttyp ist das attraktive Chamäleon unter den vier Farbtypen. Je nachdem, für welchen Stil sich der Herbsttyp ent­scheidet, er ist wandelbar wie kein ande­rer.Manche Frauen dieses Typs wirken dank ihrer intensiven Haar- und Augen­farben schon ungeschminkt ausgespro­chen anziehend, andere, man muss es zugeben, sind auf den ersten Blick eher unscheinbar, sie gewinnen aber bereits mit einer Spur Farbe enorm an Attrakti­vität. Alle Herbsttypen haben einen gelblich-goldenen, warmen Hautunter­ton; der Teint erscheint je nach...

mehr

Der Wintertyp

Weiß wie Schnee und schwarz wie Ebenholz: Schneewittchen hatte die charakteristischen Merkmale der Win­tertypen. Diese Frauen faszinieren durch ihre dramatischen Kontraste: helle Haut, dunkle Haare und intensive Irisfarben neben einem klaren Augen­weiß. Der Unterton der Haut ist immer kühl bläulich. Es ist manchmal schwer, dies eindeutig zu entdecken, denn obwohl die weißhäutigsten Winter­typen in der Sonne nie richtig braun werden, können sie doch eine zarte Bräune erzielen, die auf den ersten Blick über den bläulichen Unterton...

mehr